Donnerstag, 19. März 2020

CORONA-PRÄVENTION: ERFURT, JENA, GERA, WEIMAR UND SUHL BESCHLIESSEN WEITERE MASSNAHMEN

Die Oberbürgermeister der kreisfreien Städte in Thüringen haben sich heute in einem gemeinsamen Schritt auf weitere deutliche Maßnahmen geeinigt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.


Neben Erfurt, Jena, Gera, Weimar und Suhl strebt auch Eisenach in Absprache mit dem Wartburgkreis diese Regelungen an.
„Alle Oberbürgermeister sind sich der Tragweite der in den letzten Tagen getroffenen Entscheidungen bewusst. Das öffentliche Leben in unseren Städten wird stark eingeschränkt. Die Maßnahmen sind aber notwendig, um die Gesundheit möglichst vieler Menschen zu schützen“, betonte Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine.
„Die Maßnahmen bleiben aber wirkungslos, wenn nicht jeder Einzelne in der Gesellschaft seinen Teil dazu beiträgt, diese schwere Situation zu bewältigen. Ich fordere daher alle Menschen auf, die sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Wer keine dringenden Sachen zu erledigen hat, bleibt zuhause. Nur so können wir das Coronavirus in den Griff bekommen.“
Die heute per Allgemeinverfügung beschlossenen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung regelt für die jeweiligen Stadtgebiete folgende Punkte: Bitte klicken Sie hier!
MINISTERPRÄSIDENT BODO RAMELOW TEILTE IN EINEM GESPRÄCH MIT DEM MDR MIT, DASS DIESER MASSNAHMENKATALOG AB DEM 20. MÄRZ FÜR GANZ THÜRINGEN GILT !!!!

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!