Sonntag, 29. August 2021

Komplettes Kirchen-Gebäude ist einst umgezogen

Dieser Umzug vor 20 Jahren war spektakulär: Denn der imposante Christus-Pavillon aus Glas und Stahl zog damals von Hannover nach Nordthüringen um. Der Stararchitekt Meinhard von Gerkan hatte den sakralen Bau für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover und als Ergänzung für das Kloster Volkenroda entworfen.
Ein moderner, lichtdurchfluteter Kreuzgang umgibt einen würfelförmigen Kubus. Nach der Expo wurde der Bau (Christus Pavillon)  zerlegt und in Volkenroda in Thüringen wieder aufgebaut.
Fotos: www.bahnhof-erfurt.de
Mit einem Festgottesdienst mit dem Mädchenchor aus der Expo-Stadt Hannover wurde das 20-jährige Jubiläum nun gefeiert.

In zwei Jahrzehnten hat sich das Zisterzienserkloster auch dank der überregionalen Ausstrahlung des modernen Kirchenbaus zum Besuchermagnet entwickelt. Rund 50.000 Besucher kommen jedes Jahr zu Wallfahrten, Tagungen, Seminaren und Festivals oder individuell als Besucher.

Es gibt Gästezimmer für Pilger, Familien und Jugendgruppen sowie ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm.

Der Christus-Pavillon wird vor allem in den wärmeren Monaten genutzt.

Weitere Bilder
Westseite der Klostenkirche Volken- roda. Übrigens ist es die älteste noch erhaltene Zisterzienser-Kloster- kirche in Deutschland.

Originell ist auch der moderne Spen- denautomat (Foto). Man stellt die Spendensumme am Drehrad ein und kann per Kreditkarte, Apple Pay usw. zahlen. 

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!