Samstag, 4. Januar 2014

KI.KA eine Erfolgsgeschichte - auch für Erfurt

1997 wurde das Fundament für den Kinder-Medienstandort-Erfurt mit der Sendungsaufnahme des Kinderkanals von ARD und ZDF gelegt.

Der KI.KA wurde zur Erfolgsgeschichte in der deutschen Medienlandschaft.

Seine Ansiedlung in Erfurt schaffte Arbeitsplätze. Firmen, die bevorzugt im Kindermedienbereich aktiv sind, ließen sich in Erfurt und Umgebung nieder.

KI.KA und Erfurt gehören fest zusammen. 

Überall in der Stadt findet man KI.KA-Figuren: Bernd das Brot (2007) neben dem Rathaus, das Sandmännchen an der Rathausbrücke (2008), Maus, Elefant und Tigerente stehen seit  2009 auf dem Anger und Tabaluga (2009) gegenüber der Staatskanzlei.
Im September 2009 folgte der Kahn im Wasser mit Käpt‘n Blaubär und Hein Blöd an der Schlösserbrücke. Im Oktober 2010 wurde das Kikaninchen auf einem Spielplatz hinter der Krämerbrücke aufgestellt, im April 2012 dann der Rabe Rudi am Erfurter Flughafen und im Juni 2012 folgt schließlich der GOLDENE SPATZ am F1/ CineStar.  

In Erfurt, Große Arche 7, findet man den KI.KA - Shop mit Produkte rund um die Sendungen des Kinderkanals von ARD und ZDF.
Geöffnet ist der Laden in der Nähe des Erfurter Domplatzes dienstags, mittwochs und donners- tags von 12 bis 16 Uhr sowie freitags von 12 bis 15 Uhr.


Mit Smartphone oder Tablet die Hutschachtel entdecken

"
Stadtwappen von Saalfeld 
1537 wurde der Bau des heutigen Saalfelder Rathauses fertiggestellt. Über dem Portal des Hauseingangs sieht man das Stadtwappen: zwei Barben. Diese Speisefische gab es einst sehr zahlreich in der Saale. Mit den Fischen im Stadtwappen wollten die Saalfelder  symbolisieren, dass sie das gräfliche Fischrecht 1346 erhalten hatten, somit Fangquoten und Preise selbst bestimmten durften.

 Der interessante Rundbau hinter dem Rathaus entstand 1857 und wird noch immer im Volk "Hutschachtel" genannt. Der Turm beherberg heute das Saalfelder Stadtarchiv. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde es allerdings als Gefängnis genutzt.

Wer das  Rathaus oder die Stadt entdecken will, dem kann geholfen werden.
Einst Stadtgefängnis heute Stadtarchiv
Saalfeld-Information hat einen wunderbaren audio-visuellen Stadtrundgang ins Netz gestellt, den man ausgerüstet mit Smartphon oder Tablet-Computer sich beim Stadtspaziergang aufrufen kann.

Klar geht das auch am heimischen PC. Bitte klicken Sie!

<center>Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!</center>