Dienstag, 7. Juli 2015

Unten brummt es, oben summt es

Auf dem Dach des Hermes-Logistikzentrums bei Ohrdruf im Landkreis Gotha sind jetzt zwei Bienenvölker zuhause. Die Pflege der rund 30.000 Tiere hat ein Mitarbeiter übernommen, der selbst Hobbyimker ist. Das Unternehmen (Hermes Fulfilment) will damit einen Beitrag für das Ökosystem leisten. 
In der Umgebung bieten Wiesen mit Wildpflanzen, Kräutern und Sträuchern den Bienen reichlich Gelegenheit zum Nektarsammeln. Und auf dem Dach sind die Behausungen vor Gefahren durch Unbefugte und Tiere weitgehend geschützt. 

Nach Angaben des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.) sind rund 80 Prozent der 2.000 bis 3.000 heimischen Nutz- und Wildpflanzen auf Honigbienen als Bestäuber angewiesen. 

Laut D.I.B. gibt es in Deutschland aktuell etwa 110.000 Imker, die rund 750.000 Bienenvölker halten. Jedes von ihnen produziert pro Saison durchschnittlich 20 bis 30 Kilogramm Honig. Für 500 Gramm müssen Arbeitsbienen rund 40.000 Mal ausfliegen. Dabei legen sie insgesamt 120.000 Kilometer zurück. Das entspricht in etwa drei Erdumrundungen. 

Wie reich die Honigernte in Ohrdruf ausfallen wird, lässt sich noch nicht abschätzen und hängt entscheidend vom Wetter ab. Im Spätsommer jedenfalls soll das Naturprodukt in Gläser abgefüllt und als "Hermes-Fulfilment-Dachhonig" vermarktet werden.


Sie wollen Spaß haben? Wir zeigen Ihnen unser Hummel-Video! Schauen Sie! Klicken Sie!
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Freitag, 3. Juli 2015

Thüringens älteste Kirche - Michaeliskirche in Rohr wurde 1200 Jahre alt

Mit Festumzug, Mittelaltermarkt, Theater, Musik und einem großen Festgottesdienst feierte die Gemeinde Rohr (Kirchenkreis Henneberger Land) vom 10. bis 19. Juli den 1200. Geburtstag des Dorfes und der Michaeliskirche. Das Gotteshaus ist das älteste Thüringens, es wurde erstmals 815 urkundlich erwähnt.


Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird es am 19. Juli (10 Uhr) in der Michaeliskirche einen Festgottesdienst geben. In Rohr ist jeder zweite Einwohner Mitglied der evangelischen Kirche. 


Die Michaeliskirche wurde als Kirche eines Benediktinerklosters in den Jahren zwischen 815 und 824 erbaut. Nach Auflösung des Klosters Anfang des 10. Jahrhunderts diente sie als Pfalzkapelle der deutschen Könige und Kaiser. Zwischen 1569 und 1618 wurde das Gotteshaus zur Dorfkirche umgebaut. Querhausarme wurden abgebrochen, im Langhaus die romanischen Fenster vermauert und dafür in der Süd- und Ostwand gotische Fenster eingezogen.
In den vermauerten Fenstern der Westmauer sind in jüngster Zeit Malereien entdeckt worden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Klosterzeit stammen. Bis heute unverändert ist die Krypta. Trotz der baulichen Veränderungen ist die Michaeliskirche mit der Krypta der einzige Monumentalbau im östlichen Deutschland, der weitgehend aus karolingischer Zeit stammt. „Damit besitzt der kleine Ort eine architekturgeschichtliche Kostbarkeit von nationaler und internationaler Geltung“, so Pfarrer Armin Pöhlmann.
„Die Michaeliskirche ist ein ganz besonderes Baudenkmal“, sagt auch Bernd Rüttinger, Leiter des Baureferats der Evangelischen Kirche in Mittel- deutschland (EKM). „Sie steht noch da in voller Pracht, das ist außergewöhnlich, bei diesem Alter.“ In Thüringen habe es ursprünglich noch ältere Kirchenbauten gegeben, diese seien aber nicht mehr erhalten. Zum Bistum Erfurt gehörten z.B. im Jahr 742 (Weihe von Bischof Willibald) sieben Landkirchen. Zu den ältesten, zumindest in Teilen noch erhaltenen Kirchenbauten in Thüringen zählen z.B. die Ruine der Cyriakuskapelle in Camburg (Kirchenkreis Eisenberg) aus dem 10. oder 11. Jahrhundert, die St. Johannis-Kirche in Urbach bei Ebeleben (Kirchenkreis Bad Franken- hausen) mit dem Turm aus dem 11. Jahrhundert, die romanische Klosterbasilika in Herrenbreitungen, geweiht 1112 (Kirchenkreis Schmalkalden) oder die Kirche von Großburschla (Kirchenkreis Mühlhausen), deren älteste Teile aus dem Jahr 1130 stammen. Auf dem Gebiet der EKM gibt es insgesamt rund 4000 Kirchen und Kapellen. Davon     liegen etwa 2000 in Thüringen. (FOTO: EKM)


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!