Freitag, 1. August 2014

Kleinroller Schwalbe aus Suhl feierte 50. Geburtstag

Sie sieht schmuck aus, ist sparsam im Verbrauch und ausgesprochen robust. Die Rede ist von der zweisitzigen Schwalbe, dem wohl berühmtesten Kleinkraftrad der Suhler Simson-Vogelfamilie, zu der neben der flotten Schwalbe (60 km/h) auch noch Spatz, Star, Sperber und Habicht gehören.
Am 1. Februar 1964 begann im damaligen Volkseigenen Betrieb (VEB) Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl die Serienproduktion der Schwalbe. Dass dieses Gefährt eine solche Erfolgsgeschichte schrieb, ahnte  damals bestimmt keiner. 

Weit über eine Million Stück verließen bis zum Produktionsende am 31. März 1986 das Werk in Suhl-Heinrichts. Noch heute sind rund eine halbe Million Schwalben im In- und Ausland unterwegs, denn die Suhler verkauften ihr Schmuckstück in Dutzende Länder.

Die   MZA GmbH in Suhl  produziert noch Original-Ersatzteile  für Simson-Zweiräder, auch für die Schwalbe. Sogar komplette Motoren werden noch geliefert. Theoretisch könnte man mit den in diesem Betrieb produzierten Ersatzteilen jährlich 12 000 Simson-Zweiräder bauen.
Eine glückliche Familie. Ihre Schwalbe wurde als 8 711te produziert. 
1500 Schwalben und ihre Fahrer kamen zur Jubiläumsfeier nach Suhl.
Mittlerweile hat die Schwalbe Kultstatus. Es gibt Schwalbe-Fanclubs, Schwalbe-Stammtische in Ost-, West-, Nord- und Süddeutschland. Und in diesem Jahr war eine ganze Stadt im Schwalbe-Fieber: Die Suhler bereiteten zum 50. Geburtstag IHRER Schwalbe eine wunderschöne Geburtstagsfeier. Anfang Juli kamen Hunderte in die südthüringische Kreisstadt und präsentierten stolz ihre Fahrzeuge, schauten, bewunderten und fachsimpelten.

Mit viel Leidenschaft haben die Suhler Bürgerinnen und Bürger das große Fest vorbereitet. Da wurden Berichte und Anekdoten geschrieben, Fotos herausgekramt und wer noch eine Schwalbe besaß, reparierte, putzte und polierte, damit alles zum Fest und zur großen Ausfahrt die Zuschauer verzückt.

Bei so einer Erfolgsgeschichte und so viel Euphorie könnte man doch an eine Neuaufnahme der Produktion denken. Versuche, die Schwalbe wieder zu produzieren,  gab es nach der Wende. Investitionen für Produktionstechnik und strenge  technische Normen ließen das Projekt jedoch scheitern.
Auch das Thema "Elektro-Schwalbe", welches kurz im Gespräch war, ist vom Tisch. Es wäre schön gewesen, aber .....

In Suhl schaut man vorwärts. 2015 gibt es das nächste Jubiläum: Zum 60. Mal jährt sich dann der Produktionsstart des Suhler Simson-Mopeds SR 1. Das baute man, bevor die Schwalbe flügge war.


Alle Bücher versandkostenfrei.
Bequemer geht's nicht!