Dienstag, 29. August 2017

Erfurt steht in der EU-Weinbaukartei mit der Weinlage Erfurter Petersberg

Wussten Sie, dass man Wein kaufen kann, dessen Trauben im Zentrum der Stadt vis-a-vis von Dom und Severi auf dem Petersberg gewachsen sind?

Es sei vorweggenommen, ein Händler verkauft den Tropfen, so erfuhr ich es, als ich die Internetseite des Vereines Erfurter Weinzunft mir ansah.

1998 wurden die ersten Rebstöcke auf dem Petersberg unterhalb der Zitadelle angepflanzt. Heute sind es rund 500 Stöcke (Sorten: Müller Thurgau, Silvaner, Riesling, Portugieser, Dornfelder).

Wenn ich dieser Weinlage  schreibe, dann soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Verein der Zooparkfreunde auf den Terrassen des Roten Berges auch einen kleinen Weinberg mit 399 Rebstöcken betreibt.

Der von diesen Trauben gekelterte Wein gelangt nicht in den Verkauf. "Affenschweiß" wird nur verschenkt zu besonderen Anlässen. Hier ein Video über den Weinbau in Erfurt! 




Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Dienstag, 15. August 2017

Erfurter Stadtbefestigungsanlage Zitadelle Petersberg

Mitten im Erfurter Stadtzentrum, vis-à-vis des prächtigen Kirchenensembles von Dom und Severikirche, befindet sich der 231 Meter hohe Petersberg mit einer über 350 Jahre alten Zitadelle. 
Die Zitadelle Petersberg, eine barocke Festungsanlage, ist ein herausragendes Denkmal der europäischen Festungskultur und besticht im Be- sonderen durch ihre Größe und ihren guten Erhaltungszustand.

Als Zwingburg gegen die Stadt im neuitalienischen Stil errichtet. Die Festung sollte das Kurfürstentum aber auch vor Angriffen der protestantischen Mächte schützen.
Der Kern der Zitadelle wurde von 1665 bis 1707 angelegt und in Etappen bis 1868 aus- und umgebaut.
Die Mauern, welche die Festung umgeben, haben eine Gesamtlänge von 2 Kilometern und sind bis zu 21 Meter hoch.

Bis 1963 regierte hier auf dem Petersberg mit kurzen Unterbrechungen das Militär. Es waren Soldaten der Schweden, der Franzosen unter Napoleon, der Preußen, der Deutschen Wehrmacht, der Kasernierten Volkspolizei und der Nationalen Volksarmee der DDR hier untergebracht.
Heute gehört das Gelände der Öffentlichkeit. Das Land Thüringen und die Stadt Erfurt begannen 1990 mit umfangreichen Sanierungsarbeiten.

Links: Lageplan der Zitadelle Petersberg. Klicken Sie auf alle Bilder zur Vergrößerung. 
Das  Panoramafoto zeigt einen Blick über das östliche Erfurt.
Peterstor. Von 1666 bis 1668 war dies das Haupttor der Zitadelle. Heute befindet sich hier eine kleine militärhistorische Ausstellung.
Auf dem Petersberg befindet sich auch ein kleiner Weinberg, der die viele Jahrhunderte währende Tradition des Weinbaus in Erfurt symbolisieren soll.
Es ist im Gespräch, im Rahmen der Bundesgartenschau 2021 eine moderne Beförderungsanlage vom Domplatz zum Petersberg zu bauen. Unter anderem könnte dies eine Seilbahn sein, aber auch an einen Fahrstuhl denken die Initiatoren. Doch bislang gibt es dazu noch keine Entscheidung.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Donnerstag, 10. August 2017

DerThüringer war auf Reisen und besuchte Mitteldeutschlands höchsten Berg

Der Volksmund nennt ihn Blocksberg und will wohl darauf anspielen, dass sich hier immer noch Hexen herumtreiben. Der Brocken (1141,2 m) im Hochharz im Nationalpark Harz gelegen, unweit von Wernigerode, ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Deutschlands. Der Ort extremer Wetterbedingungen liegt oberhalb der natürlichen Waldgrenze. Sein Klima entspricht den alpinen Lagen in 1600 bis 2200 Meter Höhe. 
Klicken Sie auf das Panorama-Bild und erleben Sie alles viel größer!
Bei guten Sichtbedingungen kann man vom Brocken aus weit ins Land schauen.

Unter anderem sieht man den Petersberg bei Halle/Sa., den Großen Inselsberg im Thüringer Wald, das Rothaargebirge, die Rhön, das Weser- bergland und den Fichtelberg.

Aber wer das sehen will, der muss Glück haben, denn im Durchschnitt gibt es 306 Nebeltage auf dem Brocken. Der Brocken gilt als der nebelreichste Ort Europas. So ein Erlebnis muss wohl auch der Dichter Heinrich Heine gehabt haben, der angeblich 1824 ins Brocken-Gipfelbuch geschrieben haben soll: "Viele Steine, müde Beine, Aussichten keine, Heinrich Heine." Klingt lustig, aber belegt ist es nicht. Belegt ist allerdings, dass der Brocken mit jährlich zwei Millionen Besuchern Sachsen-Anhalts größter Touristenmagnet ist.
Als Student durchwanderte 1824 Heinrich Heine den Harz. Von Göttingen aus über den Brocken nach Isenburg führte sein Weg. Seine Eindrücke von dieser Tour schrieb er in seinem Buch "Die Harzreise".

Goethe besuchte erstmals am 10. Dezember 1777 den Brocken. Drei Mal war er insgesamt auf dem Berg, der auch sein Meisterwerk "Faust" (Wal- purgisfeier auf dem Brocken) prägte.

Die mit Dampfloks betriebene Brockenbahn ist zweifelsfrei ein Highlight für die vielen Brockenbesucher. Am 23. März 1899 fuhr der erste Zug von Schierke aus zum Brocken. Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 wurde allerdings der Personenverkehr eingestellt. Im Brockenbahnhof wurden Grenzsoldaten untergebracht und die Bergkuppe, von einer 3-Meter-Betonmauer umgeben,  galt als Sperrgebiet.
Sowjetische Soldaten und Stasi-Leute betrieben auf dem Brocken riesige Abhöranlagen, die in den Westen gerichtet waren. Erst nach der Wende wurde der Brocken wieder für jedermann zugänglich und die beliebte Brockenbahn nahm nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten am 1. Juni 1992 wieder ihren Betrieb auf.
Klicken Sie auf das Foto um es zu vergrößern.
                                              Wetterstation, Hotel, botanischer Garten, Gaststätte, den Bahnhof der Schalspurbahn, Sendeanlagen ein Museum sowie eine riesige Sonnenuhr findet man heute auf dem höchsten Berg Mitteldeutschlands.

Webcam zum höchsten Punkt des Brockens.  +++++  Webcam zum Bahnhof Brocken.

Falls Sie über Twitter gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mittwoch, 9. August 2017

Ranis - Kleinstadt mit großer Burg

Ranis, die schmucke Kleinstadt im Saale-Orla-Kreis, hat rund 1700 Einwohner und wurde urkundlich 1167 oder 1180 erstmalig erwähnt. Die Geschichtsschreiber sind sich da wohl nicht so einig, aber Einigkeit gibt es bei der Verleihung des Stadtrechtes 1381. Wahrzeichen der Stadt Ranis ist die Burg Ranis, die sich auf einem Fels über die Altstadt erhebt.
Die majestätische Burg Ranis erhebt sich auf einem 360 Meter langen Höhenzug über die Altstadt. Sie hat eine Länge von 240 Metern und eine Breite von 50 Metern. Sie ist damit eine außerordentlich große Burganlage. (Lageplan ansehen.) Die Geschichte der Burganlage reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Im 17. Jahrhundert wurde die Burg zu einem repräsentativen Renaissanceschloss umgebaut.

Fotos: Ursula Heuke
1994 übernahm die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten die Burg Ranis und investierte zur Restaurierung über acht Millionen Euro.

Sehenswerte Dauerausstellungen werden im Burginneren gezeigt. So eine Ausstellung über die Burggeschichte und ihre Besitzer sowie eine zweite Ausstellung über Ausgrabungen in und um die Burg. Mit großem Interesse bestaunen die Besucher auch die Originalinstrumente im seismologischen Kabinett. Instrumente verschiedener Baujahre dokumentieren hier die Entwicklung des seismologischen Gerätebaus.

Im Nordwestflügel wurde ein Mehrzwecksaal wiedereröffnet und im Südflügel sorgt die Thüringer Literaturakademie für eine lebhafte öffentliche Nutzung des Denkmals. Auch die Gastronomie kehrte wieder auf die Burg zurück.

Unter dem Burgfels befindet sich die Ilsenhöhle, die frei zugänglich ist und als eine der bedeutendsten paläolithischen (Altsteinzeit betreffend)  Fundstätten Mitteleuropas gilt.


Wer auf der Thüringer Porzellanstraße unterwegs ist, der besucht auch in der Stadt Ranis die Glas- und Porzellanmalerei Schneider mit ihren vielen Schönheiten.

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!