Sonntag, 30. Dezember 2018

Das Burschenschaftsdenkmal in Eisenach

Das 33 Meter hohe monumentale Bauwerk entstand nach den Plänen des sächsischen Architekten Wilhelm Kreis in zweijähriger Bauzeit. Am 22. Mai 1902 wurde das Denkmal eingeweiht.

Mit dem Denkmal wollten die Initia- toren alle jene ehren, die unter dem Einsatz ihres Lebens für die Einheit und die Freiheit im Deutschland des 19. Jahrhunderts eintraten und so an der Einigung Deutschlands mitgewirkt haben.

Insbesondere stellt das Denkmal auch eine Würdigung der in dieser Zeitperiode gefallenen Burschen- schaftler dar.

Schwer beschädigt gelangte das Denkmal nach der Wende wieder in den Besitz der Deutschen Burschen- schaft.
Es folgten aufwendige Restaurie- rungsarbeiten.
15 Jahre dauerten die Restaurierungsarbeiten. Seit 2006 kann das Kunstwerk des Jugendstils als Einheit von Architektur, Malerei und Fensterkunst wieder in seiner einstigen Schönheit besichtigt werden. 
 Das Deckengemälde "Kampf der Asen gegen die bösen Mächte", welches der Maler Otto Gussmann schuf, gilt als ein Leckerbissen des Gesamtkunstwerkes. In einjähriger aufwendiger Arbeit wurde das zweitgrößte Gemälde (120 qm) Thüringens durch den Maler und Grafiker Gert Weber wieder hergestellt. 

 Übrigens kann man von der Spitze des Burschenschaftsdenkmals rund 90 Prozent der Stadt Eisenach sehen und weit ins Thüringer Land hineinschauen.
Klicken Sie auf die Fotos und Sie werden sie schön groß sehen.
Fotos: Edward Santos Muchlis
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Sonntag, 2. Dezember 2018

TESLA-Ladesäulen werden entlang der Autobahnen gebaut

Fotos: Kahbox.medien
Bei Tesla-Autos ist ja gewöhnlich das Laden an den Tesla-Supercharger-Säu- len inklusive, also gratis. 

Tesla-Ladesäulen stehen an vielen Stel- len in Europa und Deutschland. 

An den Superchargern kann man sein Tesla-E-Auto sehr schnell laden. Beim Laden auf 80 Prozent geht es besonders schnell. 
Das Auto meldet, wenn die Ladung ausreichend ist, um weiter zu fahren. Supercharger finden sich vor allem ent- lang der Autobahnen.
Hier Fotos von den Ladesäulen in Weimar-Legefeld am Hotel ParkInn.

Mehr Informationen gibt es hier. Klicken Sie auf die Links.




Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Dienstag, 27. November 2018

Samstag, 24. November 2018

Weimarer Traditionshotel wurde umgebaut

Das frisch renovierte, legendäre Hotel Elephant in Weimar lädt unter neuer Leitung ein.
Designteams und Handwerker haben aus dem Traditionshotel auf dem Weimarer Markt ein einzigartiges Ambiente geschaffen.

Das komplett umgestaltete Erdgeschoss empfängt die Gäste nun in einer offenen Wohnhalle. Neugestaltet wurde auch die Hotelbar, die mit einen Souvenir- und Spezialitätenhandel verbunden ist. Dort werden Leckereien, Spirituosen, Geschenke und Hausgemachtes ange- boten. Der untere Bereich des Hotels soll künftig jederzeit allen Weimarern und ihren Gästen öffentlich zugänglich sein.

Herzstück des Hauses ist der Lichtsaal (siehe Bilder) mit seiner faszinierenden Glasdecke. Hier werden künftig Kulturprogramme, Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Schauspiel stattfinden.
Lesen Sie hier etwas über die Geschichte des Hauses. KLICK!  Fotos von kahbox.medien
Klicken Sie auf die Fotos, sehen Sie alles schön groß. Sie möchten gern mehr erfahren? Wir haben zwei Links für Sie. Link 1 // Link 2

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Montag, 12. November 2018

Millionen-Gemälde wieder zu Hause in Erfurt

Das Gemälde die „Begonien“ des Expressionisten Emil Nolde ist zurück in Erfurt. In Kürze wird es dauerhaft im Angermuseum gezeigt. Dort war es bereits vor rund 80 Jahren zu sehen. Doch dann entfernten es die Nazis als „entartete Kunst“. Einst hatte die Stadt das Bild direkt von Emil Nolde für 8.000 Reichsmark gekauft.
Jetzt wurden 1,43 Millionen Euro für das Gemälde fällig. Bezahlt wurde das vor allem von der Ernst von Siemens Kunststiftung und der Kulturstiftung der Länder. Mit kleineren Beträgen haben sich Land und Stadt beteiligt. 
Foto: Kahbox.medien
Erst sah es nicht so aus, als würde der Coup gelingen. Denn bei einer Auktion wurde die Stadt Erfurt von einem Privatsammler über- boten. Der wollte die roten und gelben Begonien dem Kunstmuseum Bern schenken.

Doch das Museum in Bern lehnte ab und legte dem Stifter nahe, dass das Gemälde nach Erfurt gehöre.

Schließlich ließ der Käufer sich überzeugen und verkaufte das Bild an die Stadt zu derem ursprünglichen, niedrigerem Gebotspreis. 

Das Werk soll nun zusammen mit seiner Geschichte gezeigt werden. Dazu gehört nicht nur, dass Emil Noldes Werke verboten waren. Denn zugleich war der Künstler National- sozialist und nachweislich Antisemit. Wider- sprüche, die es darzustellen gilt.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Sonntag, 4. November 2018

Fahrzeugmuseum mit neugestalteter Polytechnik-Ausstellung

In der neu gestalteten Polytechnik-Ausstellung des Suhler Fahrzeugmuseums locken Schnittmodelle von Simson-Mokick und Simson-Kleinrollern, Motoren, Getrieben und anderen Bauteilen die interessierten Besucher an. Die Schnittmodelle sind sehr geeignet, den Aufbau und die Funktionsweise dieser Kraftradteile besser zu verstehen.
Mehr Infos gibt es hier. Klicken Sie! Fahrzeugmuseum Suhl
Text und Fotos: Eckhard Griebel, Suhl
Pünktlich zu Beginn der kalten Jahreszeit ist das Museum auch wieder Winterquartier bemerkenswerter Automobile geworden. Neben einem perfekt restaurierten P 70 Coupé kann man auch einen Melkus RS 100 bewundern.

Die ständige Motorradausstellung wurde um eine Rarität bereichert: Es ist ein Zehner-Motorrad, Baujahr 1926, das Familie Groh aus Schwabach dem Suhler Museum schenkte.  Anton Groh, ein Nachkomme des Suhler Unternehmers und Konstrukteurs Wilhelm Zehner, hat das Motorrad vorzüglich restauriert. Nach seinem Tod übergab seine Ehefrau diese fahrbereite Rarität dem Suhler Fahrzeugmuseum. 
>
 

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Freitag, 5. Oktober 2018

Thüringens größter Bio-Markt

Der Alnatura-Supermarkt in der Erfurter Bahnhofstraße ist der derzeit größte Bio-Markt in Erfurt. Auf rund 1000 Quadratmetern werden über 6000 Bio-Produkte angeboten.
Neben frischem Obst, Gemüse und Bio-Lebensmitteln gibt es auch eine Wein-abteilung und viel Naturkosmetik.
Fotos: KAHBOX.medien
Für jeden Einkauf spendet Alnatura eigenen Angaben zufolge übrigens 1,- Euro für lokale Projekte. Und zur Neueröffnung gibt es für alle Kunden bis 13. Oktober in der Filiale in der Bahnhofstraße 10% Rabatt auf das Sortiment.
Geöffnet: Montag bis Samstag 8:00 bis 20:00 Uhr.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

So schön ist Thüringen! Der Ruppberg bei Zella-Mehlis.

Ein wirklich lohnender Ausflugsgipfel in Thüringen ist der 866 Meter hohe Ruppberg bei Zella-Mehlis. Von seinen zwei Spitzen aus bietet er herrliche Rundumsichten. Klicken Sie auf das Bild und genießen Sie den Ruppberg und den herrlichen Blick ins Thüringer Land!


Bis zum Rennsteig sind es Luftlinie fünf Kilometer. Zirka drei Kilometer sind es bis zu den Skisprunganlagen im Kanzlersgrund bei Oberhof. Aber von hier Ober gibt es noch viel mehr zu sehen! Schauen Sie sich doch einmal diese 360°-Rundumsicht an!

Fotos: KAHBOX.medien
Gut zu erreichen ist der Gipfel vom Parkplatz zwischen Zella-Mehlis und Oberschönau. Am Wochenende bekommen Ausflügler auf dem Ruppberg auch Bratwurst, Kuchen und Getränke. Ein Verein, der auch immer Mitstreiter sucht, kümmert sich liebevoll um die Schutzhütte. Sie ist samt Biergarten jeweils ab 1. Mai bis 31. Oktober samstags 10-22 Uhr und sonntags 10-17 Uhr geöffnet. Die Getränke kommen übrigens mit einer Miniseilbahn (siehe Foto) nach oben.

(Fotos: KAHBOX.medien - Mit einen Klick können alle Fotos vergrößert werden.)

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mittwoch, 12. September 2018

Wasserburg Kapellendorf

In der Mitte der Gemeinde Kapellendorf steht die Wasserburg Kapellendorf. Kapellendorf, 12 Kilometer von Weimar entfernt, verdankt dieser mittelalterlichen Burganlage seine Popularität. Die überregional bekannte Sehenswürdigkeit war 1806 Sitz eines Teiles des preußischen Hauptquartiers vor und während der Schlacht von Jena und Auerstedt Später, von 1866 bis 1879, brachte die Universität Jena ihre "Irrenanstalt" in der Burg unter. Danach zog die Schule des Dorfes ein.

Die Wasserburg gehört zu den größten und besterhaltenen Burgen Thüringens.
Sie wurde im 12. Jahrhundert gegründet und umfasst eine Fläche von 2,25 Hektar.  Umgeben wird die Burganlage von einem Wassergraben, der bis zu 30 Meter breit ist.
1348 verkauften die Burggrafen einen Großteil ihres Besitzes. Die Stadt Erfurt erwarb die Wasserburg Kapellendorf zum Schutz der Handelswege und nahm umfangreiche Veränderungen vor.

Die Wasserburg Kapellendorf ist heute eine Außenstelle des Stadtmuseums Erfurt.
Die Burg beherbergt ein Museum und ist Veranstaltungsort. Es finden jährlich Töpfer- und Handwerkermärkte statt sowie gut inszenierte Kabarett- und Märchenstücke.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Mittwoch, 29. August 2018

Das Suhler Fahrzeugmuseum ist ein wahres Raritätenkabinett

Was für Laien so schön aussieht, ist für Fahrzeugliebhaber "großes Kino". Da wir um die Leidenschaft wissen,  haben wir die Fotos extra groß gewählt. Doch Interessenten waren schon lange vor Ort,  haben sich alles ganz nah angesehen. Oder es steht zumindest ein Besuch des Suhler Fahrzeugmuseums in ihrem "Reiseplan".
AWO 425
Simson E 350
Simson Supra A
Die AWO 425 ist der einzige erhaltene Prototyp der AWO 425 von 1949, gewissermaßen die "Ur-AWO".

Das wahrscheinlich einzige erhaltene Exemplar eines Simson Supra Typ A Baujahr 1932, 8 Zylinder, Hubraum 4763 cm³, Leistung 90 PS, Höchstgeschwindigkeit 120 km/h. Von diesem Typ wurden nur 40 Stück gefertigt.

Prototyp der Simson E 350. Die Entwicklung der fast serienreifen Typenreihe Simson E 250 / E 350 wurde 1960 auf Weisung der zentralen DDR-Wirtschaftslenkung gegen den Widerstand des Werkes abgebrochen und die Produktion des 4-Takt Motorrades Simson (AWO) 425 S musste Anfang 1962 eingestellt werden. (Fotos: Eckhard Griebel)

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!