Archiv: DerThüringer / Teil 9

Sandmännchen in der Nougat-Erlebniswelt

Das Sandmännchen hat sich ein süßes Thüringer Ausflugsziel ausgesucht:

Bis zum Nikolaustag ist der kleine TV-Star in der Viba-Nougatwelt  in Schmalkalden (Nougat-Allee 1) zu Besuch.

Mehr als 100 originale Animationsrequisiten und Figuren sind in der Ausstellung „Unser Sandmännchen und seine Freunde“ zu sehen. 
Beeindruckend ist, wie viele Fortbewegungsmittel der Sandmann über die Jahre benutzt hat: Dampflok, Kutsche, Solarmobil, fliegenden Teppich, Hubschrauber und mehr hat er mit nach Südthüringen gebracht. Die Requisiten sind in den vergangenen 60 Jahren im TV zu sehen gewesen.
Gleichzeitig mit der Ausstellung können neugierige Naschkatzen die gläserne Pralinen- und Nougatproduktion von Viba Sweets ansehen. Geöffnet ist Montag bis Sonntag jeweils 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr). Restaurant/Café und Viba-Werksladen laden ebenfalls ein.

Fotos: www.schulfuchs.de  (Klicken Sie auf die Bilder und genießen Sie das Sandmännchen in seiner Schönheit!)
Klicken Sie auf die Abbildungen und erfahren Sie mehr!



Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!


Thüringer Stollen und Erfurter Schnittchen sind patentrechtlich geschützt

Der Thüringer Stollen ist der älteste Stollen in Deutschland, das beweisen Unterlagen im Naumburger Stadtarchiv, die auf das Jahr 1329 zurückgehen. Ob diese Leckerei zur Weihnachtszeit auch schon vor fast 700 Jahren so köstlich schmeckte wie heute, ist nicht belegt. 
Um den guten Geschmack der Weihnachtsstollen in unseren Tagen bemüht sich auch der Thüringer Stollenschutzverband, der auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt jedes Jahr einen Verkaufsstand betreibt. Aber in diesem Jahr ist das nicht möglich. Die Corona-Epidemie veranlasste Erfurts Stadtväter, den größten Weihnachtsmarkt Deutschlands wegen Ansteckungsgefahren nicht durchzuführen. (Bild entstand 2019)
Schittchen heißt der Thüringer Stollen in Erfurt. Chrisamel nennt man ihn in Suhl.
Zahlreiche Stollen aus  Thüringer Bäckereibetrieben tragen auch im Jahre 2020 das Qualitätssiegel "Original Thüringer Weihnachts- stollen".

Viele dieser deutschlandweit / weltweit beliebten Leckereien sind aber leider 2020 nur in den Geschäften vor Ort käuflich zu erwerben bzw. durch telefonische oder im Internet online getätigte Bestellungen zu erhalten.  

Natürlich können Sie Thüringer Weihnachtsstollen auch selbst backen.
Der Thüringer Bäckermeister Süpke aus Sömmerda verrät Ihnen sein Rezept.
Klicken Sie auf das Bild!

Natürlich schmeckt jede Stollensorte etwas anders, denn jeder Bäcker hat trotz der Rahmenbedingungen des Stollenschutzverbandes sein ganz individuelles Rezept und seine be- sonderen Kniffe für die Herstellung des Stollens.

Guten Appetit!
Die kleine Bäckerei Laudenbach im thüringischen Gera verschickt diesen Stollen. Klicken Sie auf die Abbildung!


Das könnte Sie auch interessieren:







So wird Ihr Thüringer Stollen noch leckerer
Klicken Sie auf das Foto, dann können Sie alles sehr gut lesen.

Foto wurde uns zur Verfügung gestellt von: bahnhof-erfurt.de


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Schneekunst im Weimarer Kirschbachtal

Erster Schnee in Weimar und Umgebung und schon viele Schneemänner lachen die Spaziergänger an. 


Wer in diesem Tagen durch das herr- liche Kirschbachtal schlendert, dem be- gegnen zwei besonders künstlerisch ge- formte Schneemänner, die Marlene Peuckert für uns fotografiert hat.

Die Thüringer JVA Hohenleuben macht offiziell bei der Jerusalem-Tanzchallenge mit

Die Jerusalema Challenge ist weltweit ein Selbstläufer. Es tanzen Bürger, Unternehmen wie beispielsweise die Deutsche Bahn, Krankenhauspersonal und viele weitere Personen und Gruppen.
Auch vor "Knastmauern" macht diese Challenge nicht halt. Häftlinge und Bedienstete des Thüringer Gefängnisses Hohenleuben übten zwei Wochen lang mit Maske und Abstand in Zellen, Büros und im Freien, bevor sie ihre Tanzschritte aufzeichneten und ins Netz stellten.


Wie vom Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz zu hören war, ist die "Justizvollzugsanstalt Hohenleuben" mutmaßlich die erste JVA in Deutschland, die sich mit Bediensteten und Inhaftierten an dieser Challenge beteiligt.
Wenn Sie gern noch mehr Infos zu dieser Challenge haben möchten, dann empfehlen wir Ihnen die folgende Internetseite: Jerusalema Challenge 


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Natürlich kann man auch so deutschlandweit für Aufmerksamkeit sorgen

Das ist doch mal was anderes: Ein Wartehäuschen, welches an der Erfurter Straßenbahnhaltestelle Robert-Koch-Straße errichtet wurde, verschafft den Wartenden tiefe Einblicke in die Wohnräume der Hausbewohner. Das ist wie Live-TV oder wie Kino, bei soviel Abwechslung wartet man doch ganz gern auf die nächste Bahn, oder? 


Da der Wartehäuschen-Kinoraum momentan gesperrt ist, vermutet DerThüringer, dass es den Anwohnern nicht gefällt, wenn sie rund um die Uhr im Mittelpunkt wechselnder Besucher stehen. Warten wir mal ab, was hier noch geschieht. Übrigens, auch in der Erfurter Salinenstraße steht ein von der Fahrbahn abgewandtes Wartehäuschen, aber dort gibt es wohl nicht so gute Aus- und Einblicke wie an der Haltestelle Robert-Koch-Straße, denn dort gucken die Leute vor eine Steinwand.



Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Wer hier steht, der hat Thüringens höchsten Punkt erreicht

Der Schneekopf bei Gehlberg ist mit 978 Metern die zweithöchste Erhebung im Thüringer Wald. Der Schneekopf ist vulkanischen Ursprungs. Wanderer haben hier schon öfters eine der bekannten Schneekopfkugeln gefunden, die im Inneren Kristalle (Achate) ausbilden.

Der Aussichtsturm auf dem Schnee-
 kopf wurde 2008 erbaut. Wer die Aussichtsplattform besteigt, der hat mit 1001,11 Metern den höchsten Punkt Thüringens erreicht.
Der 25 Meter hohe Fernmeldeturm
steht neben dem Aussichtsturm. In der DDR wurde er von der SED des Bezirkes Suhl als Richtfunkzen-
trale genutzt.
Der Schneekopf ist heute ein beliebtes Ausflugsziel der Thüringer. Wanderer kommen zu jeder Jahreszeit auf den Berg und genießen
von der Aussichtsplattform den Blick weit ins
Land. (Fotos & Video: bahnhof-erfurt.de)
Von hier oben kann man bei guter Sicht die Rhön, das Thüringer Becken, den Ettersberg bei Weimar und Oberhof sehen. Ja, und bei superguten Sichtverhältnissen blickt man bis zum Brocken im Harz oder zum Schneeberg im Fichtelgebirge.
Doch im Winter sind es vor allem die Langläufer, die hier um und über den Berg ihre Runden drehen. Loipe um den Schneekopf.


In der DDR wurden der Berg und sein Umfeld zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Der 1852 erbaute achteckige Aussichtsturm auf dem Schneekopf wurde am 18. August 1970 gesprengt. 
Erst nach der Wende im Jahre 1989 durften die Menschen wieder die Aussicht von diesem Berg genießen. Der Schneekopf wurde wieder für jedermann frei zugänglich!
Jährlich am ersten Wochenende im Juli feiert man seit 1999 das Schneekopf-Gipfeltreffen. Dieses Volksfest beginnt mit einer Stern- wanderung zum Gipfel.





Die "Neue Gehlberger Hütte" auf dem Schneekopf wurde 2009 eröffnet. Sie ist  die höchstgelegene bewirtschaftete Hütte im Thüringer Wald.


Ilmenaus Wintersportparadies: Der Lindenberg

Viele Touristen, Wanderer und Gäste aus nah und fern kommen jedes Jahr in die Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau am nordöstlichen Rand des Thüringer Waldes. Und so mancher von ihnen besteigt auch den berühmten Hausberg der Ilmenauer, den Kickelhahn (861 m), der oft von Goethe und anderen Persönlichkeiten besucht wurde und so seine große Bekanntheit über die Stadtgrenzen hinaus erlangte.

Aber Ilmenau hat noch ein weiteres Highlight, einen weiteren Hausberg, den vor allem die Einheimischen für Winter- und Sommersport nutzen: den Lindenberg.  Der 749 Meter hohe Berg im Stadtgebiet ist vor allem im Winter gut besucht. Hier wurden einst bedeutende Rodel- und Bobwettkämpfe auf Naturbahnen ausgetragen.

2019 wurde der neue Aussichtsturm errichtet. Er ist 9,15 m hoch
Heute sind es Downhill-Abfahrten und Mountainbike-Wettkämpfe von nationalem Rang, die Besucher anlocken. Aber auch Freizeitsport wie Eisstockschießen, Rennrodeln und Skifahren bzw. Wandern werden am Berg ausgeübt.

Unbeschreiblich schön jedoch sind zu jeder Jahreszeit die Aussichten vom Gipfel. Vom Aussichtsturm sieht man die Stadt Ilmenau und das nördliche Vorland des Thüringer Waldes.

Fotos: Edward Santoso Muchlis
Blick auf die Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau

Auf dem Lindenberg befinden sich fast alle Wintersportanlagen der Stadt Ilmenau. Neben zwei Skisprungschanzen existiert auch ein alpiner Abfahrtshang an der Westseite des Berges, der 750 Meter lang ist. 200 Höhenmeter überwinden die Abfahrtsläufer, wenn sie ins Tal rauschen. Natürlich gibt es  einen Lift, um bequem wieder nach oben zu kommen.

Im Sommer erfreut Besucher das dichte Wanderwegenetz rund um den Berg.
Eigentlich ist ganzjährig am Ilmenauer Lindenberg immer was los. Die Besucher sichern auch den beiden Gaststätten "Bobhütte" (siehe Foto) und "Rodelklause" ihr Auskommen.



Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!


Winter und Schnee brachte auch den Thüringern Unannehmlichkeiten

Schnee, Schnee und kein Ende. Auf den Höhen des Thüringer Waldes liegen rund 85 Zentimeter Schnee und in den Tälern, in den Städten und Dörfern ist es weniger, aber genug, um für spürbare Unannehmlichkeiten zu sorgen. Die Deutsche Bahn bzw. die ÖPNV-Betriebe haben ihren Linienbetrieb eingestellt bzw. halten nur noch einzelne Verbindungen "am Leben".
Die Polizei warnt alle Verkehrsteilnehmer vor den Tücken im Straßenverkehr, ruft auf zur Rücksichtnahme und Vorsicht und empfiehlt, nicht dringend notwendige Fahrten mit PKW und LKW nicht anzutreten, da die Straßen und Autobahnen voller Schnee und Eis sind.
Vielerorts sind auch Verkehrsschilder verschneit, da muss man besonders aufpassen.
Vielleicht freut es den einen oder anderen, dass auch die Blitzgeräte momentan nicht funk- tionieren, aber zu schnell ist bestimmt niemand bei dem Wetter unterwegs.
In Worbis sah es heute am frühen Morgen so aus, wie uns die Fotos von Katja Funke zeigen. Wer mit dem Auto zur Arbeit wollte, hatte schlechte Karten, und vielerorts mussten so die Mitarbeiter in den Nachtschichten länger bleiben, da ihre Ablösungen nicht rankamen. Besonders betraf dies natürlich Menschen, die in medizinischen Berufen tätig sind.



Winterzeit, schöne Zeit - unsere Kinder freut es. Überall in Erfurt im Stadtpark, im Luisenpark, auf dem Galgenberg oder dem Bäckerberg bzw. im Nordpark und Steiger waren heute große und kleine Leute mit ihren Schlitten und Schibrettern unterwegs. Und wer sind nicht traute oder keinen Schlitten hatte, der genoss die herrliche Winterluft beim Spaziergang. Na ja, und die neue Nutzung der Domstufen (siehe Video) bedarf schon etwas Mut.
Fotos & Video: Katja Funke, Worbis, Veronika Griebel, Suhl,  Ursula Heuke,  Erfurt und www.bahnhof-erfurt.de


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!



Schmidtstedter Knoten gesperrt

Seit Freitagabend (20.11.20, 18 Uhr) demontieren Bauarbeiter mit schwerem Gerät die aus dem Jahre 1977 stammende Fußgängerbrücke über Stauffenbergallee und Flutgraben im Nordbereich des Schmidtstedter Knotens. Der Brückenrückbau soll am 23. 11. 2020 um 6 Uhr beendet sein.
Fotos: bahnhof-erfurt.de


Das bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt eine Durchfahrt durch den Schmidtstedter Knoten (Eisenbahnbrücke) für jeglichen Verkehr nicht möglich ist.


Umleitungen sind ausgeschildert. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen Umwege in Kauf nehmen!


Nach dem Abriss entsteht eine neue großzügigere Brücke (das 105 Meter lange Promenadendeck), die Fußgänger und Radfahrer aus der Innenstadt schnell in die künftige ICE-City-Ost kommen lässt.


Die Arbeiten zum Bau des Promenadendecks sollen voraussichtlich im November 2021 abge- schlossen sein und kosten rund 11 Millionen Euro.


Wie soll der neue Nashorn-Nachwuchs im Erfurter Zoopark heißen? 

Am 28. November 2020 brachte Nashorndame „Marcita“ im Thüringer Zoopark Erfurt ihr zweites Junges zur Welt, einen kleinen Bullen. 
Nun sucht der Zoopark den passenden Namen für das kleine Nashörnchen. Zusammen mit Bereichsleiterin Saskia Fiebig hat Zoopark-Direktorin Dr. Dr. Sabine Merz 3 Vorschläge ausgewählt. „Tayo“ - geboren zum Glücklichsein, „Matarr“ - der Auserwählte und „Kimara“ - es macht Spaß, stehen zur Auswahl.
Foto: © SWE Stadtwerke Erfurt GmbH, Steve Bauerschmidt

Die Entscheidung treffen die Besucher. Unter www.zoopark-erfurt.de/nashornname kann noch bis zum 27. Dezember 2020, 12 Uhr abgestimmt werden. Der Name mit den meisten Stimmen gewinnt.



Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!


Thüringer Bauernmarkt in Mellingen


Heute (20.12.20) kann man den Thüringer Bauernmarkt in Mellingen im Landkreis Weimar noch bis 16 Uhr auf dem Gelände der Argrargenossenschaft Mellingen besuchen. Kostenlose Parkplätze sind übrigens vor Ort vorhanden.
Die hier angebotenen regionalen Produkte wie Geflügel, Wild, Wurst, Käse, Honig. Bier, Likör, Säfte, Backwaren, Marmeladen, Obst, Gemüse, Gewürze, Nudeln usw. aber auch Handwerksprodukte wie Felle, Wolle, Kerzen, Keramik, Holzprodukte, Korbwaren, Weihnachtsbäume usw. kommen alle direkt von den Erzeugern. Für die gute Qualität der angebotenen Waren garantieren die 35 Direktvermarkter vor Ort. Übrigens darf vor Ort nichts gegessen werden und es erfolgt auch kein Glühwein-Ausschank!

Fotos: www.bahnhof-erfurt.de

Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!