Samstag, 9. Januar 2016

Schmalkalden: Stadtkirche beherbergt Thüringens zweitgrößte Glocke

Die Schmalkaldener Stadtkirche St.Georg ist eine der schönsten spätgotischen Hallenkirchen Thüringens. 72 Jahre (von 1437 bis 1509) waren notwendig bis zur Vollendung dieses herrlichen Sakralbauwerkes, welches auf den romanischen Resten seines Vorgängerbaues entstand.
Der Nordturm beherbergt die zweitgrößte
Glocke Thüringens. Die "Große-Oster-Glocke" wiegt 3601 Kilogramm.
Noch vor der Bauvollendung, nämlich im Jahre 1500, wurde die neue Kirche durch den Bischof von Würzburg geweiht. Eine In- schrift im Chorraum erinnert an diesen feierlichen Akt.

1571 bis 1588 erfolgte die Erneuerung des Südturmes. Bei diesen Arbeiten wurde auch eine Türmerwohnung eingebaut, die bis 1935 bewohnt wurde.
1851 die Erneuerung des Nordturms, den man allerdings anders gestaltete. Die zwei unterschiedlichen Türme gelten heute als  das Wahrzeichen der Kirche.

Anlässlich der Tagungen des Schmalkaldischen Bundes predigte 1537 Martin Luther hier in der Stadtkirchen. An Luthers Aufenthalt erinnert die sogenannte Lutherstube.

Die Firma A. Schuster & Sohn baute im Jahr 1964 die Orgel ein. Das Instrument verfügt über 39 Register mit etwa 2800 Pfeifen auf drei Manualen und Pedal.
Von Juni bis September finden immer mittwochs um 12 Uhr in der Stadtkirche St.Georg Orgelkonzerte zur Marktzeit statt.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!