Sonntag, 30. Oktober 2016

Das Burschenschaftsdenkmal in Eisenach

Das 33 Meter hohe monumentale Bauwerk entstand nach den Plänen des sächsischen Architekten Wilhelm Kreis in zweijähriger Bauzeit. Am 22. Mai 1902 wurde das Denkmal eingeweiht.

Mit dem Denkmal wollten die Initia- toren alle jene ehren, die unter dem Einsatz ihres Lebens für die Einheit und die Freiheit im Deutschland des 19. Jahrhunderts eintraten und so an der Einigung Deutschlands mitgewirkt haben.

Insbesondere stellt das Denkmal auch eine Würdigung der in dieser Zeitperiode gefallenen Burschen- schaftler dar.

Schwer beschädigt gelangte das Denkmal nach der Wende wieder in den Besitz der Deutschen Burschen- schaft.
Es folgten aufwendige Restaurie- rungsarbeiten.
15 Jahre dauerten die Restaurierungsarbeiten. Seit 2006 kann das Kunstwerk des Jugendstils als Einheit von Architektur, Malerei und Fensterkunst wieder in seiner einstigen Schönheit besichtigt werden. 
 Das Deckengemälde "Kampf der Asen gegen die bösen Mächte", welches der Maler Otto Gussmann schuf, gilt als ein Leckerbissen des Gesamtkunstwerkes. In einjähriger aufwendiger Arbeit wurde das zweitgrößte Gemälde (120 qm) Thüringens durch den Maler und Grafiker Gert Weber wieder hergestellt. 

 Übrigens kann man von der Spitze des Burschenschaftsdenkmals rund 90 Prozent der Stadt Eisenach sehen und weit ins Thüringer Land hineinschauen.
Klicken Sie auf die Fotos und Sie werden sie schön groß sehen.
Fotos: Edward Santos Muchlis
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Samstag, 29. Oktober 2016

Thüringer Landleben oder Tiere auf dem Bauernhof

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Sonntag, 9. Oktober 2016

Ein schmucker Kräutergarten ist der Stolz des Heimatvereins

Dröbischau ist eine Gemeinde im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen). Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Schwarzatal an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Sitzendorf hat. Der Ort liegt auf einer unbewaldeten Hochfläche im nördlichen Vorland des Thüringer Waldes zwischen Rinnetal im Norden und Schwarzatal im Süden in einer Höhe von etwa 600 Metern. Westlich des Ortes liegt der 808 Meter hohe Lange Berg und östlich befindet sich die 665 Meter hohe Barigauer Höhe.
Ein schmucker kleiner Kräu- tergarten, den Mitglieder des Heimatvereines anlegten und nun liebevoll pflegen,  befin- det sich am Rande es Ortes. Ein Besuch zum Kräuter- gärtchen auf der Höhe lohnt sich. Hier kann man gut picknicken und etwas über heimische Kräuter lernen.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Samstag, 8. Oktober 2016

In Thüringen verkehrt die einzige breitspurige Seilbahn Deutschlands (mit Video)

Die Oberweißbacher Bergbahn besteht aus einer 1351 Meter langen breit- spurigen Standseilbahn und einer nor- malspurigen elektrifizierten Eisenbahn- strecke von 2635 Metern. Die Standseil- bahn, die übrigens die steilste ihrer Art für normalspurige Eisenbahnwaggons auf der Welt ist, überwindet einen Höhenunter- schied von 323 Metern.
Beide Bahnstrecken gehören der DB Regio und stehen unter Denkmalschutz.
Die Oberweißbacher Bergbahn verkehrt seit 1922 im 
Thüringer Schiefergebirge zwischen den Haltepunkten
 Obstfelderschmiede und Cursdorf.
Bis 1966 diente die Bergbahn dem Personen- und Güterverkehr. Heute allerdings wird diese Attraktion nur noch von Touristen und Bewohnern der Region genutzt, um bequem den Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation zu überwinden.
Weitere Infos über die Oberweißbacher Bergbahn erhalten Sie, wenn Sie sich das Video ansehen.


Viel Spaß beim Video ansehen!
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Dienstag, 4. Oktober 2016

Erfurt zwischen Domplatz und Anger

Egal, Erfurter und Touristen spielen gleicher- maßen gern  an der Schlösserbrücke.
Der Erfurter Anger, hier zwischen dem neuen und dem alten Angerbrunnen, ist das Zentrum der Landeshauptstadt. In dem Turm verbirgt sich eines der größten Glockenspiele Deutschlands. In dieser Straße findet man auch das Kunstmuseum der Stadt Erfurt.
Die Schlösserbrücke überquert mitten in der Stadt den Breitstrom.
Alljährlich sind hier im Frühjahr tausende Plastikenten unterwegs beim legendären Erfurter Entenrennen.
Ein technisches Denkmal kann man rechts im Bild besuchen. Das Museum "Neue Mühle" mit seiner originalen, heute noch mit Wasser angetriebenen, Technik
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!