Mittwoch, 24. November 2021

Keine Weihnachtsmärkte in Thüringen

Heute fiel die Entscheidung: In Thüringen wird es ab sofort keine Weihnachtsmärkte geben. Viele Weih- nachtsmärkte hatten ja noch nicht geöffnet, doch diejenigen, die bereits in Betrieb gegangen sind, müssen heute ihre bunten Hütten schließen und abbauen. Das sorgt für viel Frust bei den Händlern, die Waren eingekauft haben, die nicht lagerfähig sind.
Thüringens größter Weihnachtsmarkt in Erfurt ist natürlich auch davon betroffen. Erst gestern (23. November 2021) wurde der Weihnachtsmarkt feierlich eröffnet. Heute um 20 Uhr schließen die Buden auf dem Domplatz, dem Anger, dem Wenigemarkt und in den Straßen der Stadt schon wieder und werden abgebaut.
Hier wie andernorts dachten die Verantwortlichen, sie hätten alles getan, um den hygienischen Anforderungen der Coronazeit gerecht zu werden, aber die Landesregierung und der Landtag trafen eine andere Entscheidung.
Unter anderem wollen nun die Oberbürgermeister von Erfurt, Weimar und Eisenach gegen diese Weihnachtsmarktschließungen in ihren Städten juristische Schritte einleiten.

Übrigens: Trotz der Schließung des Weimarer Weihnachtsmarktes bleibt die Eisbahn auf dem Theaterplatz geöffnet. Junge Leute werden sich über diese Nachricht sicherlich freuen.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Sonntag, 29. August 2021

Komplettes Kirchen-Gebäude ist einst umgezogen

Dieser Umzug vor 20 Jahren war spektakulär: Denn der imposante Christus-Pavillon aus Glas und Stahl zog damals von Hannover nach Nordthüringen um. Der Stararchitekt Meinhard von Gerkan hatte den sakralen Bau für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover und als Ergänzung für das Kloster Volkenroda entworfen.
Ein moderner, lichtdurchfluteter Kreuzgang umgibt einen würfelförmigen Kubus. Nach der Expo wurde der Bau (Christus Pavillon)  zerlegt und in Volkenroda in Thüringen wieder aufgebaut.
Fotos: www.bahnhof-erfurt.de
Mit einem Festgottesdienst mit dem Mädchenchor aus der Expo-Stadt Hannover wurde das 20-jährige Jubiläum nun gefeiert.

In zwei Jahrzehnten hat sich das Zisterzienserkloster auch dank der überregionalen Ausstrahlung des modernen Kirchenbaus zum Besuchermagnet entwickelt. Rund 50.000 Besucher kommen jedes Jahr zu Wallfahrten, Tagungen, Seminaren und Festivals oder individuell als Besucher.

Es gibt Gästezimmer für Pilger, Familien und Jugendgruppen sowie ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm.

Der Christus-Pavillon wird vor allem in den wärmeren Monaten genutzt.

Weitere Bilder
Westseite der Klostenkirche Volken- roda. Übrigens ist es die älteste noch erhaltene Zisterzienser-Kloster- kirche in Deutschland.

Originell ist auch der moderne Spen- denautomat (Foto). Man stellt die Spendensumme am Drehrad ein und kann per Kreditkarte, Apple Pay usw. zahlen. 

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Sonntag, 22. August 2021

MDR-Wanderwege laden ganzjährig zum Entdecken ein

Der  Osterspaziergang  von MDR THÜRINGEN  zieht seit  Mitte der 90er Jahre  stets  tausende  Wanderfreunde an.
Viele wollen die Routen aber auch außerhalb des jeweils einmaligen Feiertagsevents erkunden. Das ist nun möglich:

20 Rundwege werden nun schrittweise von den Gemeinden als MDR-Wanderwege ausgeschildert. Die Details jeder Strecke gibt es online (Klicken Sie!und als gedrucktes Büchlein.

Klicken Sie auf die Abbildung des Büchleins, dann erfahren Sie mehr, dann können Sie das Buch auch bestellen!
Derzeit wird jeden Freitag um 11 Uhr ein Weg offiziell mit vielen Wanderfreunden eingeweiht. Hier klicken!

Bereits vorgestellt wurden unter anderem der Gierstädter Obstwanderweg, eine Tour um Bad Liebenstein und der Weg rund um Heldburg (Foto) zur Veste. Letzterer Rundweg misst neun Kilometer.

Fotos: www.bahnhof-erfurt.de

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mittwoch, 18. August 2021

Zaun-Rostbratwurst-Imbiss an der A9 ist berühmt

Medien in aller Welt haben berichtet, wie Christina Wagner seit Jahren Thüringer Rostbratwürste, Kaffee und mehr über den Autobahnzaun am Parkplatz Rodaborn Autofahrern reicht. Sogar eine Glocke hängt am Zaun für die Reisenden.
Christina Wagner will nicht aufgeben. Sie verkauft weiter Snacks. Wagner sagt, freiwillig hört sie nicht auf, schließlich gehe es um ihre Existenz. Deshalb müsse man sie schon verhaften.
Fotos: KAHBOX.medien
Eingesperrt fühlt sie sich ohnehin schon lange:  Als sie 2009 das verfallene Rasthaus Rodaborn gekauft hat, habe der Bund ihr zugesichert, dass Fußgänger von den Autobahnparkplätzen auf beiden Seiten zu ihr laufen könnten. Doch die Tore in den Parkplatzzäunen sind fest verschlossen. Lediglich Wanderer könnten zu ihrem Imbiss kommen. 

Allerdings steuern von denen nur sehr wenige den Imbiss an. 99 Prozent verkaufe sie über den Zaun an Autofahrer. Montags bis sonntags hat sie ab 10:30 Uhr geöffnet. Erst ab Mitte November will sie in die Winterpause. Und sie hofft auf ein Einlenken der Behörden. Sie will wenigstens eine Verkaufsluke im Zaun. Die wurde ihr versagt, aber aktuell läuft ein Widerspruch von Christina Wagner dagegen.
Denn sie will auch die Tradition fortsetzen: Rodaborn ist Deutschlands älteste Autobahnraststätte. Das Ausflugslokal war mit dem Bau der Autobahn 1936 dazu geworden.
Wir denken, da ist auch die Politik gefragt, denn irgendwie hat das ja auch im weitesten Sinn mit Kulturgeschichte zu tun. Eine solch historische Einrichtung einfach zum Dichtmachen zu verdonnern, ist wohl nicht der rechte Weg. Wenn wir uns richtig erinnern, hat sich die damalige Thüringer Ministerpräsidentin Christine Liebknecht (CDU) schon einmal dieser Sache angenommen, aber offensichtlich erfolglos.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!

Sonntag, 15. August 2021

Am Weimarer Poetenweg reift ein guter Jahrgang

Wein aus Weimar? So manchen plagen da wohl Zweifel. Doch alte Schriften belegen, dass Thüringen und auch Weimar eine Tradition im Weinbau haben. Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert gab es hier Weingärten und der Weinbau florierte. Goethe und Schiller haben mit Sicherheit lokale Weine verkostet. Allerdings ist der Weinbau später wohl zugunsten anderer Nutzung gewichen. Erst in jüngster Zeit kommen wieder mehr Weine auch aus Thüringen. Dabei spielt auch Weimar eine Rolle.

Der lehm- und tonreiche Muschelkalkboden am Hang des Weimarer Poeten-weges gleicht einer klimatischen Wärmeinsel mit vielen Sonnentagen und geringer Luftfeuchtigkeit. Ein idealer Platz für eine Wiederbelebung des Weimarer Weinbaus.
2008 begann Prinz zu Lippe vom Weingut Broschwitz in Meißen mit der Auf-rebung einer Fläche, die heute von der Winzervereinigung Freiburg-Unstrut bewirtschaftet wird. Bitte klicken Sie!

Ein paar Jahre später entstand nur einen Steinwurf entfernt der Weingarten der Familie Freyer, die hier seit gut 10 Jahren Weißweine wie Grauburgunder, Chardonnay und Frühburgunder produzieren.
Und wenn das Jahr gut ist, dann ernten die Freyers so viele Trauben, dass sie fast 3000 Flaschen damit füllen. 2021 verspricht so ein ertragreiches Jahr zu werden. Doch bis es soweit ist, bis die guten Tropfen in den Flaschen sind, lassen auch die Nebenerwerbswinzer viele Schweißtropfen, denn das, was uns so gut schmeckt, verlangt sehr, sehr viel Handarbeit. Und die Weimarer Weine schmecken, haben mittlerweile viele Freunde und einen guten Ruf bei Kennern.
Wer die Freyers auf ihrem Weinberg erlebt hat, der spürt: Wein, Weinanbau, das ist ihr Leben. Sie brennen für ihr Hobby, das wohl schon lange mehr ist. Agnes und Andreas wollen all die schönen Freuden und das viele Wissen rund um den Wein Besuchern und Kunden nahe bringen. So arrangieren sie individuelle Picknicks in ihrem Weinberg, der wie ein Labyrinth angelegt ist, bieten Verkostungen, Weinbergs- und Kellerführungen an und vieles mehr. Wer es wissen will, der klickt hier!
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Dienstag, 27. Juli 2021

Montag, 26. Juli 2021

BUGA-Außenstandort Residenzstadt Gotha präsentiert: Ein fürstliches Erbe der Gartenkunst

Thüringen hat eine Vielzahl von Gärten und Parks, die von historischer Bedeutung und Einmaligkeit sind. 25 dieser sehr sehenswerten Objekte werden anlässlich der Bundesgartenschau in Erfurt als Außenstandorte der BUGA2021 präsentiert. Gotha, mit seinem fürstlichen Erbe der Gartenkunst, ist ein Außenstandort, der mit seinem Englischen Garten, der Orangerie und der Wasserkunst das Interesse der Besucher aus nah und fern weckt.
Die Herzogliche Orangerie mit ihren 1000 Kübelpflanzen und 20 000 Sommerblumen ist eine der größten barocken Orangerieanlagen im deutschsprachigen Raum. Ihre Wurzeln reichen bis in das Jahr 1640 zurück.(Foto zeigt das "Orangenhaus", wie das nördliche Kalthaus genannt wurde.Fast 150 Jahre später galt der Gothaer Orangeriegarten als einer der hervorragendsten Gärten seiner Art in Deutschland. Damals verzeichnete die Anlage 608 Orangen- bäume,  282 Zitronenbäume sowie 300 Lorbeerbäume.
Heute sind es vor allem die Gothaer und ihre Gäste, die die Pflanzenvielfalt der Orangerie bestaunen, fotografieren und mit Apps bestimmen.
So manch einer genießt aber auch nur die Ruhe des farbenfrohen Gartenareals bei einer Tasse Kaffee oder stimmt sich auf weitere Erkundungen in der Gothaer Gartenkunst ein.
Die 35 Hektar große, nach englischem Vorbild errichtete, Parkanlage rund um das Schloss Friedenstein mit Seen und Pavillons, sanft gewundenen Wegen und altem, interessantem Baumbestand will entdeckt sein. Der englische Garten in Gotha zählt zu einer der ältesten Gartenanlagen nach englischem Vorbild auf dem Kontinent.

Und als drittes Objekt des BUGA-Außenstandortes Gotha zählt die Wasserkunst unterhalb des Schlosses. Die imposante Wasserspiel- und Brunnenanlage wurde 1895 errichtet als ein System zur Bewässerung der herzoglichen Brunnen, Springbrunnen und Teiche. Die Wasserkunst zwischen Schloss und Hauptmarkt ist 100 Meter lang und eine der Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt von Gotha.

Die Gothaer Wasserkunst unterhalb des Schlosses bzw. oberhalb des Hauptmarktes. Fotos: Ute Klatt
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Montag, 19. Juli 2021

Mit dem Schüler-Ferien-Ticket ganz Thüringen entdecken

Mit Bus, Bahn und Straßenbahn ist man mit 29 Euro dabei, denn so viel kostet das Schüler-Ferien-Ticket 2020, das man vom 24. Juli bis 5. September 2021 nutzen kann.


Das Ticket gibt es in den Vorverkaufsstellen der beteiligten Unternehmen, in den DB-Reisezentren, in allen Pressehäusern von TA, TLZ und OTZ sowie in Tourist-Informationen und an den Automaten.

Weitere Infos zum Ferien-Ticket:

Hier klicken! www.sft-thueringen.de 

Übrigens ist das Schüler-Ferien-Ticket nicht übertragbar.


Für nur 15 € gibt es das Schüler-Ferien-Ticket Mini für den Bus in vielen Regionen in Thüringen.




Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Sonntag, 18. Juli 2021

Kostenlos in die Weimarer Museen

Künftig können Besucher jeden dritten Sonntag im Monat die Häuser der Klassikstiftung Weimar ab 14 Uhr ohne Eintritt betreten. Das gilt auch für Sonderausstellungen.
Das Stadtschloss (Foto links) beherbergt das Schlossmuseum mit dem Ausstellungsschwerpunkt Malerei von 1500 bis 1900. Zwischen 1835 und 1847 richtete Großherzogin Maria Pawlowna im Schloss die sogenannten Dichter-zimmer ein. Das sind Memorialräume zu Ehren von Wieland, Herder, Schiller und Goethe.


Seit 1998 gehört Goethes Gartenhaus (Foto rechts)  als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Samstag, 17. Juli 2021

Eine Ausstellung, die von goldenen Früchten und Orangeriekultur in Gotha erzählt

Gotha ist eine Reise wert. Hier zeigen sich Vergangenheit und Gegenwart in den schönsten Facetten. Gotha ist ein Außenstandort zur diesjährigen Bundesgartenschau in Erfurt. Auch darum präsentieren die Gothaer ihre Parks und Gärten so prächtig. 
Blumen, wohin das Auge schaut, erlebt man in der Orangerie, südlich vom herzoglichen Museum. Diese Anlage, spätbarockes Gartenensemble des 18. Jahrhunderts, gehört zu den bedeutendsten ihrer Art in ganz Deutschland. Das, was uns heute zum Verweilen einlädt, wurde einst gebaut, um kostbare Pflanzensammlungen zu zeigen (Zitronen, Orangen, Pomeranzen, Ananas usw.) und vor den kalten Tagen in Europa zu schützen.
In der Ausstellung gibt es praktische Tipps, wie man eine Ananas aufziehen kann, denn die Ausstellung will auch zum Ausprobieren einladen.
Im zweiten Teil der Ausstellung wird die beein- druckende Geschichte der herzoglichen Orangerie Gotha erzählt.
Natürlich experimentierten schon damals die Gärtner mit Erdmischungen und anderem, um möglichst prächtige, üppige, exotische Pflanzen im Sommer zu zeigen, von denen man sagte: Sie tragen goldene Früchte, die ewige Jugend verleihen und Eigentum der Götter sind.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mittwoch, 14. Juli 2021

BUGA-Außenstandort Schloss Altenstein: Sommerresidenz der Herzöge in einem malerischen Landschaftspark

Schloss und Park Altenstein, unweit von Eisenach und Bad Salzungen, gehören zu Thüringens ältestem Kurort Bad Liebenstein. Das Schloss diente den Herzögen von Sachsen-Meiningen als Sommerresidenz. Grund genug, auch das Areal um das Schloss herum zu gestalten und zu erweitern. Im Stil eines englischen Landschaftsgartens wurde ein 160 Hektar großer Park mit 20 Kilometer Parkwegen und vielen Extras angelegt.
Kein geringerer als Fürst Hermann von Pückler-Muskau war an der Gestaltung des Parkes beteiligt.

Besucher sind erstaunt über die Baumvielfalt (Mammutbaum, kaukasi- sche Flügelnuss, Zypressen, Stech- fichten usw.), aber auch die Alm mit Wasserfall, die Grotten, die Höhlen, die Teufelsbrücke,  die Ritterkapelle, das Chinesische Häuschen und die Aussichtspunkte ins Werratal.

All dies macht  den  Landschaftspark zu einem Gartenkunstwerk besonderer Güte. (Klicken!)
Eine ganz besondere Augenweide, die liebevoll nach historischen Vorlagen gestalteten und preisgekrönten Beetanlagen.
Besonders stolz sind die Gärtnerinnen und Gärtner, die die riesige Anlage pflegen, auf ihre kunstvollen, opulenten Teppichbeete. Für die Muster dienen ihnen historische Postkarten als Vorbild. Übrigens wurden von ihnen in diesem Jahr für die Teppichbilder rund 9000 Pflanzen eingesetzt. Video ansehen!
Schloss und Park Alten- stein sind in diesem Jahr (2021) eine Außenstelle der BUGA, weil man hier mit allen Sinnen genießen kann, Erholung und Ent- spannung findet und gut unterhalten wird. Denn über 300 Veranstaltun- gen, Konzerte, Parkfüh- rungen, Kräuterseminare, Waldbaden, Yoga, Vorträ- ge .., gibt es im Jahr der Erfurter BUGA2021.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Samstag, 10. Juli 2021

Thüringen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto entdecken (Teil 1)

Wandervorschläge für Sie!

Ruppberg bei Zella-Mehlis. Einer der schönsten Thüringer Berge mit einer tollen Aussicht.

Eisenach:
Burschenschaftsdenkmal










Trusetaler Wasserfall

Gartenbaumuseum im ega-Park
Klicken Sie auf das Logo
Klicken Sie auf das Bild
Im Unstruttal bei Nägelstedt.




Oberweißbacher Bergbahn





Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier!


Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!