Montag, 4. November 2019

Schloss Schwarzburg war einst Deutschlands schönstes Barockschloss ...

... bis 1940 die Nazis auf die Idee kamen, die Schlossanlage in ein "Reichsgästehaus" umzugestalten. Es wurden Gebäude abgerissen, die man durch Neubauten ersetzen wollte, und das Hauptgebäude wurde entkernt. Lediglich das Zeughaus und das Kaisersaalgebäude blieben stehen.
Wegen der enormen Kosten wurden die Bauarbeiten im Kriegsfrühjahr 1942 eingestellt. Zurück blieben die Gebäude in ihrem ruinösen Zustand. Nach dem Krieg gab es Ideen für einen Wiederaufbau und eine Nutzung, aber auch diese Vorhaben scheiterten am Geld.
Kaisersaalgebäude
Foto: Veronika Griebel
Lediglich das Kaisersaalgebäude, einst Lustschloss derer von Schwarzburg, wurde nach 15 Jahren Bauzeit 1970 wie- der eröffnet.
Heute zeigt man in diesem musealen Gebäude  Gemälde der deutschen Kaiser und Könige.

2018 wurde das Zeughaus für Besucher wieder zugänglich. 4000 Objekte enthält die wohl älteste und einzige in Deutschland noch erhaltene fürstliche  Zeughaussammlung.

Und was wird mit dem Hauptgebäude? Seit Jahren laufen umfangreiche Maßnahmen zur Bestandssicherung. Mehr Infos dazu erfahren Sie im Video oder Sie rufen sich die Internetseite Schloss Schwarzburg auf.

Doch das sei gesagt: 
Schloss Schwarzburg ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.




Seit vielen Jahren werden die Gebäude von
Schloss Schwarzburg durch den Eigentümer
"Thüringer Schlösser und Gärten" saniert.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!


Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!