Samstag, 27. August 2016

Schloss Molsdorf gehört zu den schönsten Barockschlössern

Zwölf Kilometer von Erfurt entfernt liegt der Ort Molsdorf, der eines der schönsten Thüringer Barockschlösser beherbergt: Schloss Molsdorf.
Schloss Molsdorf, ein repräsentatives Wohnschloss aus dem 18. Jahrhundert, war einst der Sitz des Reichsgrafen Gustav Adolf von Gotter (1692 bis 1762) und ist hervorgegangen aus einer Wasserburg aus dem 16. Jahrhundert.
Schloss Molsdorf führte 2015 den Titel Schloss des Jahres.
Den Titel verlieh die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten dem Objekt.
Das Gemälde rechts ist vom Maler und Grafiker Otto Knöpfer (1911 bis 1993). Im Schloss gibt es eine ständige Ausstellung mit Arbeiten des Künstlers. Otto Knöpfers Nachlass, ca. 3000 Arbeiten auf Papier sowie Gemälde, schenkte seine Witwe 1998 der Stadt Erfurt.
Otto Knöpfer, Selbstbildnis
Holzhausen: Landschaftsbild aus der Heimat von Otto Knöpfer.
Brücke im Marienthal unweit von Schloss Molsdorf 
Schloss Molsdorf ist ein feines kleines Schloss mit viel Sehenswertem. Neben dem Schloss, der herrlichen Parkanlage und dem Knöpfer-Nachlass existiert dort auch noch eine Erotica-Sammlung, die man allerdings wohl nur in der "Langen Nacht der Museen" zeigt, und es gibt wechselnde Sonderausstellungen. 
+++
Wie es sich für ein Lustschloss gehört, ist auch Schloss Molsdorf mit so mancher Überraschung ausgestattet. So gibt es zum Beispiel zwei Türen neben dem Bett des Grafen. Die eine führt direkt in den gräflichen Weinkeller. Die andere jedoch über eine Wendeltreppe hinaus in den Park. Wer da ein und aus ging? Der Graf war nicht verheiratet. Allerdings war er Vater von 28 Kindern.
Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!