Donnerstag, 10. November 2022

Parforcejagdszenen zieren die Wände

Der heute Forsthaus Willroda(auch Willrode) genannte Gebäudekomplex, aufgeführt in derListe von Burgen und Schlössern in Thüringen, ist eine Anlage im Südosten der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Sie liegt im Willrodaer Forst zwischen Egstedt und Schellroda auf dem Gebiet des Stadtteils Egstedt. 
Das Forsthaus Willrode besteht aus mehreren Gebäuden, die als befestigtes Gut eingerichtet wurden  und später umgebaut und als Jagdschloss und Forsthaus dienten.

1204 wurde erstmals der Gebäudekomplex urkundlich erwähnt.

Seit 1573 war das Anwesen Sitz der städtischen Forstaufseher.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Forsthaus zum Jagdschloss der Mainzer Stadthalter in Erfurt ausgebaut.
Der Nachfolger im Amt des Statthalters, Karl Theodor von Dalberg, sorgte ab 1771 für den weiteren Innenausbau. Im oberen Stockwerk wurde unter anderem ein prunkvoller Jagdsaal mit Stuckdecke eingerichtet.
Ein Highlight in diesem Jagdsaal sind auch noch heute die umlaufenden Gemäldetapeten, die die Geschichte einer barocken Parforcejagd erzählen.
Klicken Sie auf die Bilder und sehen Sie alles groß!

Heute wird der Jagdsaal unter anderem für kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen und v.m. genutzt. Aber auch Feiern und andere Ereignisse finden im Jagdsaal statt.

Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!

Mehr aus und über Thüringen:

Jetzt  DerErfurter.de  lesen!