Dienstag, 8. September 2015

62 Talsperren versorgen Thüringen mit Trinkwasser und Energie

Ohratalsperre bei Luisenthal
In Thüringen werden 62 Talsperren be- trieben. Sie decken 35 Prozent des Trink- wasserbedarfs des Freistaates, werden aber auch zur Energieerzeugung genutzt.

Außerdem:
Die Thüringer Bleilochtalsperre am oberen Saalelauf ist mit 215 Millionen Kubikmeter Fassungsvermögen die größte Talsperre in Deutschland.

Rund 230 Orte in Thüringen mit ca.  700.000 Einwohnern erhalten ihr Trinkwasser ganz

Von 1960 bis 1967 wurde die Ohratalsperre gebaut
oder zum Teil aus der Ohratalsperre bei Luisenthal. Zu den Wasserempfängern gehört auch die Landeshauptstadt Erfurt, die 70 Prozent ihres Trink- wasserbedarfs aus diesem Stausee deckt. Bevor allerdings das Rohwasser von der Ohratalsperre auf die Reise geht, wird es in der Trinkwasserauf-bereitungsanlage Luisenthal (siehe Bilder) "veredelt", damit es die in Deutschland vorgeschriebene Trinkwasserqualität erhält.

Staumauer: 260 m lang und 58 m hoch
Noch einige interessante Fakten:
17,5 Millionen Kubikmeter beträgt das maxi- male Stauvolumen der Ohratalsperre.

260 m ist die Krone des Damms lang, der als Steinschüttdamm mit einer Asphaltbe- tonaußendichtung errichtet wurde.

Maximale Wassertiefe der Talsperre: 55 m.

Durch den Entnahmeturm gelangt das Wasser zur Aufbereitung. 
Entnahmeturm
Trinkwasseraufbereitungsanlage Luisenthal
Nicht nur bei Sonntagswanderern ist der 14 Kilometer lange Rund- weg um die Ohratalsperre beliebt. Die leichte bis mittelschwere Tour bietet an vielen Stellen einen schönen Blick auf den großen See.

Manch einem reicht aber auch schon der 1,5 km lange Aufstieg vom Parkplatz "Ohratalsperre" bis zur Dammkrone. Der relativ steile Aufstieg entlohnt den Besucher mit einer herrlichen Aussicht auf den Ort Luisenthal und die Staudammanlagen.

Auch Angler kommen auf ihre Kosten. Im Kiosk am Parkplatz Ortsausgang Luisenthal in Richtung Oberhof gibt es 9:30 Uhr Gastkarten. Die Ohratalsperre besitzt Trinkwasserqualität. Um diese zu erhalten, wird streng kontrolliert. Angeln nur mit Kunst- ködern! Die Fische hier sind von hervorragender Güte. Regen- bogen- und Bachforellen, Saiblinge und Seeforellen gedeihen prächtig. Es mag auch ein paar Hechte und Weißfische geben.


Falls Sie über Twitter auf diesen Artikel gekommen sind, dann klicken Sie hier, um die gesamte Seite zu sehen. Danke!